Ideen finden die Probleme lösen und sozial und nachhaltig sind

Gestern und heute war ich auf einem Social Entrepreneurship Workshop in Kempten. Ich wollte praktisches Wissen über Design Thinking sammeln, deshalb habe ich mich angemeldet. Im Workshop haben wir viel über Soziales Unternehmertum erfahren und Imagefilme erfolgreicher Sozialunternehmer gesehen, die Probleme lösen und gleichzeitig sowohl sozial als auch nachhaltig sind.

 

Wir haben uns ein Unternehmen herausgesucht, dessen Geschäftsmodell wir mit dem Business Model Canvas nachgebaut haben. Hier findet Ihr die Vorlage zum Business Model Canvas: https://de.slideshare.net/Faltings/geschftsmodell-canvas-poster

 

Anstelle des Business Model Canvas kann man sich für die Geschäftsmodellentwicklung mit folgenden 7 Fragen beschäftigen:

 

  1. Wie sieht meine ideale Zielperson aus?
  2. In welcher Beziehung stehe ich zu meiner idealen Zielperson?
  3. Wie sieht mein kleinstmögliches Angebot aus?
  4. Wie erreicht dieses kleinstmögliche Angebot meine ideale Zielperson?

 

Die idealen 24 Stunden:

  1. Was machst du, um dein kleinstmögliches Angebot zu entwickeln?
  2. Welche Ressourcen (=Kraftquellen) benötigst du dafür?
  3. Wer (auch eine Ressource) hilft dir dabei?

 

Ich selber habe zwei Tage lang folgende Ideen weiterverfolgt:

 

  1. Kurze Berufsausbildungen (bis 1,5 Jahre), die marktfähig sind, für Leute ab 30 Jahren, die sich beruflich in einer Sackgasse befinden. Solche Mikroausbildungen können eine Antwort auf das Burn-Out Syndrom und den Fachkräftemangel sein.
  2. Führungskräfte, deren bevorzugtes Führungsinstrument Mobbing ist, haben oft Angst vor Machtverlust. Sie führen Top-Down durch Macht und Abstand. Wie müsste ein Führungskräftetraining gestaltet sein, um diese Führungskräfte weg von Top-Down hin zu einem kooperativen Führungsstil zu bewegen?
  3. Schulabgänger können nur einmal im Jahr zum 01.09. eine Berufsausbildung beginnen. Ausbildungswillige die den Stichtag verpasst haben, müssen ein Jahr warten. Verlorene Zeit für Schulabgänger und Auszubildende suchende Unternehmen. Es wird ein modulares Angebot geschaffen, in welchem ein jederzeitiger Soforteinstieg in eine Berufsausbildung möglich ist.

 

Alle drei Ideen bieten einen gesamtgesellschaftlichen Nutzen. Wie findet Ihr meine Ideen? Denkt gerne dazu weiter!

Advertisements