Noch nicht

IMG_0033

Im Coaching geht es oft um Ziele, Probleme, Schwächen, Unfähigkeiten, schlechte (An-)Teile und Eigenschaften. Der Coach kann die Aufmerksamkeit auf Potentiale und Möglichkeiten richten, allein mit den Worten: „noch nicht“.

 

So sind Ziele noch nicht erreichte Ziele und Probleme noch nicht gefundene Lösungen.

Schwächen sind noch nicht Stärken und schlechte Eigenschaften noch nicht überwunden.

 

Dieses noch nicht soll beim Klienten als Aufforderung zur Fokussierung auf Möglichkeiten und Chancen verstanden werden.

 

Klient: Ich bin auf der Arbeit immer so gestresst und hektisch.

Der Coach kann hierzu entgegnen: Sie haben noch nicht genügend Wege gefunden, wie Sie mit Stress und Hektik umgehen können. Und schon setzt beim Klienten ein Denkprozess ein, welche Wege es den geben könnte. Ein noch nicht will meist niemand so stehen lassen. Der Klient möchte durch das Coaching weiterkommen und wird versuchen über das noch nicht zu kommen.

 

Ein noch nicht in einem Antwortsatz eröffnet Wege und den Blick für eine Grundannahme aus dem NLP: Wenn das was du machst nicht funktioniert, mach was Anderes.

 

Hier einige Satzbausteine mit denen auf Situationen geantwortet werden kann:

(…) noch nicht befriedigend klären können

(…) noch zu wenig Strategien entwickelt haben

(…) die Fähigkeit noch nicht entwickelt haben

(…) noch nicht rausgekommen sind

image

Advertisements