Mit dieser Technik kannst du auch als rational denkender etwas anfangen

logo-ohnetext.jpg

 

Schon lange wollte ich über die Diamond Technik berichten. Mit der Diamond Technik kannst du im stillen Kämmerlein für dich selbst hinderliche Überzeugungen durch geschicktes hinterfragen auflösen. Probleme werden an einem „weder noch“ Platz relativiert, so das eine kreative Sicht für Neues entsteht. „Ich habe weder gewonnen noch verloren, Spaß hatte ich trotzdem“, wäre so ein Beispiel.
Die Diamond Technik ist sehr gut für rational denkende, kognitive Menschen geeignet, die bei Coaching Formaten an Hokus Pokus denken. Alle Schritte sind sehr transparent.

 

Bitte alle Erkenntnisse mitschreiben und am Ende wieder durchlesen.
Diamond-01
1.Wir brauchen einen Satz
Bspw. Ich arbeite zu viel

2.Wir brauchen einen Gegensatz
Hier gibt es viel Spielraum es kann auch ein ganz anderer Gedanke sein, am besten man arbeitet nicht mit der Verneinung des 1. Satzes
Bspw. Fehlendes Talent gleiche ich durch Disziplin aus

3.Sowohl als auch
Was ist sowohl das eine als auch das andere? Was sind die Gemeinsamkeiten?
Bspw. Ich führe ein ausgeglichenes Leben

4.Weder noch

Weder das eine noch das andere.
Bspw.  Ich möchte ein Buch schreiben
Dann ergänzt man jeden Satz von 1-4 um zwei Fragen:

1.Satz

Was ermöglicht dir dieser Satz?

Was verhindert dir dieser Satz?

2.Gegensatz

Was ermöglicht dir dieser Satz?

Was verhindert dir dieser Satz?

3.Sowohl als auch

Was ermöglicht dir dieser Satz?

Was verhindert dir dieser Satz?

4.Weder noch

Was ermöglicht dir dieser Satz?

Was verhindert dir dieser Satz?

 

Durch die Fragen was der jeweilige Satz ermöglicht oder verhindert, wird der Preis sichtbar, den wir bezahlen, wenn wir an den Überzeugungen festhalten. Theoretisch könnte man die Reihenfolge von 1-4 zwei dreimal hintereinander durchmachen und dabei die zuvor gewonnenen aufgeschriebenen Erkenntnisse hineinfließen lassen. Durch die Diamond Technik wird der Verstand abgelenkt. Der Preis wird mit dem Ziel verbunden, was als verwirrend und kreativ empfunden wird. Gerade durch die Verwirrung strukturiert sich ganz viel neu. Und das ist die Chance an dieser Übung: Der Verstand wird abgelenkt, darunter bereinigt sich die Suppe und wird im besten Fall zur klaren Brühe.

Ganz am Ende der Übung solltest du dir deine Aufschriebe in der Reihenfolge 2-3-4 vorlesen (Also Gegensatz, Sowohl als auch und Weder noch) und den Anfangssatz 1 betrachten. Stimmt der Satz (die Überzeugung) so noch? Nachdem du den Diamond rauf und runter gemacht hast wirst du vermutlich neue Erkenntnisse bekommen haben. Vielleicht war das um die Ecke denken auch schmerzhaft. Jedenfalls bist du jetzt an einem Punkt, deine Überzeugung abzuändern. Frage dich ob der Satz noch stimmt. Wie müsste er den jetzt heißen?

Advertisements